Druckansicht

30. August 2014, HÖREX Hörakustik EG
Webseite: www.hoerex.de » Presse » ARCHIV 2010 » November 2010
 

hoerstudie.de im neuen Design

Online-Portal informiert rund um die große forsa-Umfrage Hören

Berlin/Kreuztal, November 2010. Pünktlich zur Neuauflage der großen forsa-Umfrage Hören präsentiert sich das Internet-Portal www.hoerstudie.de im neuen Design. Neben zahlreichen Informationen zur laufenden Studie bietet die Seite Interessenten auch einen Überblick über die Ergebnisse der ersten großen Test-Umfrage, die forsa 2007/2008 durchführte. Aktuell sucht das forsa-Institut im Auftrag der führenden Akustiker-Gemeinschaft HÖREX erneut Probanden, die im Rahmen einer groß angelegten Testumfrage zwei Wochen lang neuste und nahezu unsichtbare Hörsysteme im eigenen Umfeld ausprobieren möchten.

„Für unsere Umfrage suchen wir interessierte Mitstreiter, die gesprochene Worte wieder besser verstehen wollen“, so Tannassia Reuber von der führenden bundesdeutschen Akustikergemeinschaft HÖREX. „Wer sich bei einem der 160 Hörakustik-Fachgeschäfte meldet, die als Partner der Umfrage fungieren, erhält die Chance, neuste Hörsysteme zwei Wochen lang in seinem gewohnten Umfeld zu testen. Vor und nach der Testphase werden die Wünsche und Erwartungen der Probanden mit wissenschaftlichen Methoden erfasst und vom forsa-Institut ausgewertet.“

Das runderneuerte Internet-Portal hoerstudie.de ist das zentrale Kommunikationsinstrument der umfassenden und langfristig angelegten Befragung. Neben den Informationen zur laufenden Studie bietet die Seite auch einen orientierenden Online-Hörtest, einen umfassenden Einblick in die Ergebnisse der großen forsa-Umfrage Hören von 2007/2008 sowie in die das Projekt begleitende Medienberichterstattung.

Mittels Zahlencode hat jeder Teilnehmer der aktuellen Umfrage die Möglichkeit, sich in seinen persönlichen Online-Fragebogen einzuloggen und seine Antworten einzugeben. Wird im Anschluss an den zweiwöchigen Hörgeräte-Test auch die Beantwortung des Online-Fragebogens abgeschlossen, werden die Daten direkt an das forsa-Institut übermittelt, dort gesammelt und anschließend ausgewertet. Die Anonymität der teilnehmenden Personen ist dabei selbstverständlich jederzeit gewahrt.

„Wir wünschen uns, dass unser runderneuertes Online-Portal möglichst viele Nutzer findet, dass es die Besucher zur Teilnahme an der Test-Umfrage animiert und umfassend informiert“, so Tannassia Reuber. „Die Resonanz auf die neue Studie ist schon jetzt sehr groß. Wir gehen davon aus, dass unsere Umfrage erneut viele interessante Einblicke zu Tage bringt. Und wir sind zuversichtlich, dass wir erneut vielen Menschen zu wichtigen Erkenntnissen über den eigenen Hörsinn sowie über die Chancen moderner Hörhilfen verhelfen können.“

Leser, die Fragen zur großen forsa-Umfrage Hören haben, finden weitere Informationen unter www.hoerstudie.de.

Auf Anfrage stellen wir Ihnen gerne auch Bildmaterial zur Verfügung.


Pressekontakt: Martin Schaarschmidt, Tel. 030 / 65 01 77 60, E-Mail: martin.schaarschmidt@berlin.de, www.martin-schaarschmidt.de

Redaktioneller Hinweis:

Die HÖREX Hör-Akustik eG mit Sitz in Kreuztal wurde 1995 gegründet und ist eine der führenden Leistungsgemeinschaften der Hörakustik-Branche. Heute gehören ihr bundesweit über 360 Hörakustik-Meister-Fachbetriebe an. Ziel der HÖREX-Akustiker ist es, Menschen mit Hörminderung eine optimale individuelle Hörlösung anzubieten, die sich an ganz persönlichen Höransprüchen und einem fairen Preis-/Leistungs-Verhältnis orientiert. Die HÖREX bietet ihren Mitgliedern zukunftsorientierte Perspektiven und eine attraktive Einkaufspolitik, umfangreiche Marketing-Unterstützung und zahlreiche Dienstleistungen, Angebote zur berufsbegleitenden Weiterbildung und Qualitätszertifizierung. Weitere Informationen finden Sie unter www.hoerex.de

Die forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH wurde 1984 in Köln gegründet. 1991 eröffnete forsa ein Büro in Berlin, das heute Hauptsitz ist. forsa verwendet modernste Forschungstechnologien. Das Institut war Mitte der 80er Jahre eines der ersten in Deutschland, das computergestützte Telefonumfragen (CATI) einsetzte und weiter entwickelte. Bei der Entwicklung und Durchführung empirischer Erhebungen arbeitet forsa eng mit Experten aus Wissenschaft und Praxis zusammen. Der wissenschaftliche Beirat des Instituts besteht aus namhaften Sozialforschern und garantiert die Einhaltung hoher methodischer und inhaltlicher Standards. forsa führt jede Art von Markt-, Meinungs- und Sozialforschung durch, bei der die Methoden empirischer Sozialforschung eingesetzt werden können. Alle Erhebungs- und Auswertungsarbeiten werden von forsa selbst durchgeführt. forsa verfügt über umfangreiche Erfahrungen im Bereich der Befragung zur Gesundheitsforschung. Weitere Informationen finden Sie unter www.forsa.de